Der Kirschgarten

SCHAUSPIEL VON ANTON TSCHECHOW

Premiere: 23. März 2018

Regie: Uwe Bertram.


mit: Nina Selma Frank, Susan Hecker, Hilmar Henjes, Carsten Klemm, Nik Mayr, Frank Piotraschke, Leonhard Schilde, Annett Segerer, Regina Alma Semmler, Mike Sobotka.

Der Kirschgarten – ein wunderschönes Refugium, das jahrzehntelang die gesellschaftliche Stellung und das Einkommen der Familie um Gutsbesitzerin Ljubow Ranjewskaja absicherte. Ein Sehnsuchtsort, der nun aber finanziell und ideell nutzlos geworden ist. Ein Teil der Familie lebte im Ausland über seine Verhältnisse, während andere mehr schlecht als recht versuchten, den Familienbesitz zu erhalten. Eine Zwangsversteigerung droht … Doch anstatt anzupacken, wird in Erinnerungen aus der guten alten Zeit gebadet und zwischen Partystimmung und Lethargie geschwankt. Die Welt ist im Wandel. Angst vor Veränderung ist allgegenwärtig. Die Realität leugnen, den anstehenden gesellschaftlichen Umbruch ignorieren bis es zu spät ist. Früher war alles besser? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht.

„Uwe Bertram, geboren 1962 in Magdeburg, hat gewartet, bis er ein großer, weiser Silberrücken geworden ist, bis er sich auf der Bühne mit seiner DDR-Vergangenheit beschäftigte. Jetzt hat er am Belacqua Theater Wasserburg Tschechows „Kirschgarten‟ inszeniert, mit einer Konsequenz, die man sich erst einmal trauen muss, wenn man ein Theater in einer zwar theaterbegeisterten, aber halt doch kleinen, schönen Stadt leitet. (…) Da alles Reden schon bei Tschechow nur noch den Anschein von echtem Dialog hat, baut Bertram gleich Monologe aus dem Text. Jede Figur, die einigermaßen wichtig ist, kriegt so ihren Auftritt und muss nicht mehr mit denen, die eh nicht zuhören, im Eigentlichen kommunizieren. Das ist allein deshalb schon grandios, weil nichts verloren geht (…)“
aus der Premierenkritik von Egbert Tholl, SZ, Kultur, 27.03.18

„Überhaupt das Ensemble! Auch die Schauspielerinnen und Schauspieler sind ein guter Grund, den weiten Weg nach Wasserburg auf sich zu nehmen. Im Kirschgarten bietet Bertram seine komplette starke Truppe auf. (...) Das Theater Wasserburg mag kein Selbstläufer sein, läuft aber, dank des guten Rufes, den es sich über die Jahre erarbeitet hat, so rund, dass man geneigt ist, von einem Theateridyll zu sprechen. Ein Ausverkauf, wie er dem Kirschgarten blüht, scheint ausgeschlossen."
aus der Premierenkritik von Christoph Leibold, Theater der Zeit, Juni 2018